doing cool stuff with cars and electronics

Halbleiterhersteller

Nach inzwischen über 15 Jahren und unzähligen Entwicklungen, die auf allen Kontinenten erfolgreich eingesetzt werden, möchte ich die Gelegenheit nutzen, um meine Erfahrungen mit den unterschiedlichen, bekannten und auch etwas unbekannteren Halbleiterhersteller zu teilen. Meine Aufzählung beschränkt sich auf Firmen, deren Produkte ich selbst verwendet habe, andere Hersteller kann ich nicht seriös beurteilen.
Da ich vorwiegend sehr hochwertige Produkte mit Stückzahlen unter 10.000 Stück und keine Massenware entwickelt habe, ist die folgende Übersicht natürlich zwangsläufig aus diesem Blickwinkel entstanden. Der Text richtet sich zudem nicht an Laien, daher werde ich aus Effizienzgründen die branchenüblichen Abkürzungen verwenden und nicht weiter erklären.
Selbstverständlich handelt es sich hierbei um meine professionelle, aber private Meinung. Und nun viel Spaß bei meiner kleinen Übersicht:

Allegro

Hat sehr gute Strom- und magnetische Positionssensoren. Daneben noch leistungsfähige Motortreiber.

ams AG

Trotz der in Österreich eher ungünstigen Abkürzung fertigt die ehemalige austriamicrosystems gute Magnetsensoren und Analogbauteile. Inzwischen sind noch eine Menge anderer Bauteile dazugekommen. Vor ca. 5 Jahren hatte ich mal meine Probleme mit dem Support, aber beim letzten Kontakt hat sich das sehr deutlich verbessert.

Analog Devices

Vor allem bekannt für die wirklich sehr hochwertigen OPVs und ADCs, habe ich auch die DDS Bausteine und ihre MEMS-Sensoren (Beschleuinigungssensoren und Mikrofone) zu schätzen gelernt. Die digitalen Isolatorbausteine (ADUM) waren innovativ, falls sie aber eine integrierte isolierte Spannungsversorgung haben, kann man sich auf enorme, nur aufwändig zu beherrschende EMV-Störungen einstellen. Inzwischen gibt es jedoch verbesserte Produkte.
Sehr interessant sind die Mikrocontroller mit sehr gutem integrierten ADC, mit den angeblich sehr mächtigen digitalen Signalprozessoren habe ich nie gearbeitet.
Hat 2017 Linear Technology übernommen, leider nicht nur zum Vorteil für den Kunden.

Atmel (Microchip)

Die Mikrocontroller der Firma (sowohl die kleinen AVRs als auch die ARM-basierten) haben mich viele Jahre lang begleitet. Inzwischen leider vom Erzkonkurrenten Microchip aufgekauft, wodurch die längerfristige Zukunft der ehemals von Atmel entwickelten Mikrocontrollerserien leider etwas unsicher ist und ich sie daher ehrlich gesagt auch tendenziell meide. Die neuen Mikrocontrollerserien sehen aber sehr interessant aus, vielleicht gebe ich ihnen noch eine Chance.

Avago Technologies, jetzt Broadcom

Vom ziemlich großen Sortiment habe ich „nur“ die Optokoppler verwendet, da hat Avago ganz spezielles Zeug für ganz spezielle Schaltungen.

Bourns

Bourns ist eine sehr gute (üblicherweise meine erste) Wahl, wenn man Schutzschaltungen für alle möglichen Einsatzzwecke sucht. Daneben gibt es u.a. noch ordentliche Induktivitäten, Übertrager und Widerstände, aber es soll ja hier um Halbleiter gehen.

Cypress Semiconductor

Den meisten wird Cypress eher durch die USB Seriellwandler bekannt sein, ich habe aber auch oft die extrem flexiblen PSoC Mikrocontroller mit sehr guten Peripheriemodulen und einem der besten kapazitiven Toucheinheiten eingesetzt. Auch Bluetooth ist extrem stromsparend implementiert. Leider sind leistungsfähigerene Controllervarianten nicht ganz billig und der Support über die Distributoren ist einfach nur lausig. Zudem wurde Cypress von Infineon übernommen, was noch nie etwas Gutes bedeutet hat.

Dialog Semiconductor

Ein erstaunlicherweise eher unbekannter Hersteller, Dialog hat aber, neben einigen Speziallösungen, extrem gute und hochintegrierte AC/DC und DC/DC Wandlerbausteine. Problematisch ist die Verfügbarkeit in kleineren Stückzahlen.

Diodes

Diodes macht nicht nur Dioden, sondern auch preiswerte MOSFETs, Gatetreiber, Spannungswandler, Schutzschaltungen und noch erstaunlich viele andere Produkte. Es ist in meinen Augen nichts extrem außergewöhnliches dabei, aber doch ein solides Portfolio.

Elmos

Wenn man einen guten Gatetreiber für BLDC-Motoren sucht oder Spezialprodukte für die Automobilindustrie, ist man bei elmos an der richtigen Stelle. Wenn man allerdings nur mittlere oder gar kleine Serien fertigen will, sollte man lieber weiterziehen.

E+E

Der österreichische Hersteller produziert unterschiedliche Sensoren für Umgebungsbedingungen. Ich habe sie mir zwar öfters näher angesehen, aber dann doch immer zu Sensirion gegriffen, da diese bessere Spezifikationen und vor allem einen deutlich besseren Support bei meinen spezielleren Messproblemen geboten haben.

Fairchild

Inzwischen von OnSemi übernommen und schon sehr gut integriert. Gefühlt hat OnSemi wie bei den alten Sowjets alle Erinnerungen an Fairchild ausgelöscht.

Freescale

Ehemaliger Teil der Halbleiterabteilung von Motorola, wurde dann von NXP übernommen. Hat hauptsächlich Mikrocontroller (Kinetis mit katastrophaler Softwareunterstützung) und vor allem Mikroprozessoren wie die etwas biestigen, aber sehr leistungsfähigen i.MX Serie hergestellt und macht es hoffentlich unter dem neuen Namen noch länger.

FTDI

Ist vor allem für die USB auf seriell Wandler bekannt, hat aber auch sehr interessante Grafikcontroller für kleinere Displays. Einen Teil des Marketingaufwands hätte man aber lieber in brauchbare und weniger fehlerhafte Dokumentation stecken sollen. Die Firma führt zudem einen zwar einerseits verständlichen, aber mir trotzdem unsympathischen Kleinkrieg auf dem Rücken ahnungsloser Endanwender gegen gefälschte Produkte.

IDT (Integrated Device Technology)

Ich habe bisher nur die extrem guten Sensoren von IDT eingesetzt und keine Erfahrungen mit den anderen Produkten, aber wenn die auch nur annähernd so gut funktionieren wie die Halbleitersensoren, sollte sich das zügig ändern.

Infineon Technologies

Die ehemalige Siemens Halbleitersparte ist, völlig zu Recht, berüchtigt für unvollständige, nicht öffentliche und fehlerhafte Dokumentation sowie einem hochnäsigen Umgang mit kleinen und mittleren Kunden. Auch gelten vor allem komplexere Infineonprodukte als überdurchschnittlich fehlerbehaftet. Falls Produkte von Infineon eingesetzt werden, ist das meist die Entscheidung des Managements und nicht der beteiligten Entwickler, da es fast immer bessere und/oder billigere und vor allem leichter handhabbare Alternativen am Markt gibt. Ich persönlich meide Infineon daher wann immer es möglich ist und setzte höchstens die oft erstaunlich billigen Bauteile wie BAV99 Doppeldioden ein, die im Zweifel einfach durch Produkte anderer Hersteller austauschbar sind, wenn die kleineren Kunden mal wieder „eine niedrigere Lieferpriorität“ haben. Komplexere Produkte meide ich so gut es geht, weil es den Ärger und das Risiko einfach nicht Wert ist.

International Rectifier (IOR)

Hat fantastische diskrete Halbleiter wie die DirectFET Produkte mit sehr gut kühlbarem und robustem Metallgehäuse produziert. Wurde leider 2014 durch Infineon übernommen und die Produkte führen seitdem ein Schattendasein.

Linear Technology

Hat neben sehr guten Analogbausteinen und ADCs mit die besten Spannungsregler. Und dazu noch das hervorragende LTSpice und Mike Engelhardt. Wurde 2017 von Analog Devices übernommen und seitdem findet man die Bausteine nur mehr auf der extrem unübersichtlichen Analog Devices Webseite, aber dafür auch endlich bei mehreren Distributoren.

Maxim Integrated

Hat eine unglaubliche Auswahl an meist sehr hochwertigen Bauteilen, vor allem für Spezialaufgaben. Den Ruf, dass die ganz tollen Bausteine im Zweifel aber einfach nicht lieferbar sind, hat sich Maxim aber hart erarbeitet und trotz vieler „wir haben uns verbessert“ Aussagen bleibt immer noch ein schlechtes Gefühl übrig. Bekannt ist Maxim natürlich für Transceiver (u.a. sehr robuste RS485 ICs), aber auch bei den Analogbausteinen und ADCs gibt es sehr hochwertiges Zeug.

Melexis

Sehr gute Druck- Strom – und magnetische Positionssensoren, mit dem Rest des sehr automobillastigen Angebots habe ich noch keine Erfahrungen gemacht.

Microchip Technology

Völlig zu Unrecht wird die recht große Auswahl an für normale Anwendungen sehr brauchbaren und preiswerten Analogbausteinen, Spannungsregler und Schnittstellentreibern oft übersehen, da fast jeder nur an die allseits bekannten, aber nicht von allen geliebten PIC Microcontroller denkt. Aber für Anforderungen im unteren bis mittleren Bereich findet man sehr preiswerte und manchmal auch ausgereifte Komponenten. Vor allem nachdem Atmel übernommen wurde ist Microchip auch die erste Anlaufstelle für seriellen Speicher. Und nach der Übernahme von Micrel gibt es auch ein paar interessante Spannungswandler.

Monolithic Power Systems

MPS hat sehr interessante Spannungswandler, teilweise mit integrierter Induktivität. Unproblematisch und preiswert (nicht billig!)

Murata

Verkauft zwar streng genommen keine einzelnen Halbleiter, die DC/DC Module sind aber Klasse und auch die passiven Komponenten. Auch ihre kleinen, einlötbaren Batterien sind sehr interessant.

National Semiconductor

National hat mich am Anfang meiner Karriere (Analogtechnik) begleitet, wurde aber ab 2011 von Texas Instruments aufgekauft und lebt nur mehr in ein paar IC Bezeichnungen weiter. Die Werke von Bob Pease werde ich aber nicht so schnell vergessen….

Nordic Semiconductor

Die Bluetooth Low Energy Lösung von Nordic (nRF52810) wurde intensiv evaluiert, in diversen Endprodukten wurde dann aber aus verschiedenen Gründen doch ein Cypress PSoC4 BLE Modul eingesetzt, was aber definitiv nicht an den sehr guten Produkten von Nordic lag.

NXP Semiconductors und Tochterunternehmen

Von allen möglichen Logikbausteinen (auch etwas speziellere) und diskreten Halbleitern (inzwischen als „Nexperia“ ausgelagert) gibt es sehr feine CAN Transceiver, nicht ganz so feine Mikrocontroller und nach der Übernahme von Freescale noch mehr Automotive-Produkte und auch anständige Mikrocontroller. Als Erfinder des I2C Busses hat NXP natürlich auch eine unglaubliche Anzahl an Produkten mit dieser Schnittstelle.

On Semiconductor (OnSemi)

Ein weiterer ehemaliger Teil (neben Freescale) der Motorola Halbleiterabteilung. Eher für diskrete Bauelemente (u.a. sehr gute MOSFETs) und „einfachere“ Schaltungen wie (robuste) Spannungsregler, Logik und Sensoren zuständig.

Renesas Electronics Corporation

Anscheinend der weltweit größte Hersteller von Mikrocontrollern, ich habe mir aber nur die Leistungshalbleiter (MOSFETs und IGBTs) näher angesehen. Hat aber eine noch viel größere Auswahl und ist immer einen Blick wert.

Rohm

Umfangreiches Portfolio, u.A. sehr robuste Spannungsregler, aber auch Leistungshalbleiter.

Semtech Corporation

Schutzschaltungen und anständige Spannungsregler. LoRa stammt von ihnen.

Sensirion

Sehr gute und wirklich empfehlenswerte Feuchte- und Temperatursensoren aus der Schweiz. Hat auch noch Sensoren für andere Umweltfaktoren.

Silicon Labs

Teilweise noch 8051 basierte Mikrocontroller, die aber extrem billig und energiesparend sind, dazu gute Feuchtigkeitssensoren und eine Menge verschiedener digitaler Isolatorbausteine, die nicht nur preiswert sind, sondern sich auch bei der EM-Ausstrahlung zurückhalten. Daneben gibt es noch einige andere nette Dinge von Silabs

SiTime

Fertigt MEMS-basierte Oszillatoren mit sehr interessanten Eigenschaften wie Vibrationsfestigkeit, geringer Stromverbrauch und gute Präzision.

Skyworks

Als alter Hochfrequenztechniker braucht man natürlich immer mal wieder die entsprechenden Produkte von Skyworks wie Dioden, Breitbandverstärker und Filter.

STMicroelectronics

An den marktführenden ARM basierenden STM32 Mikrocontrollern kommt man kaum vorbei, auch wenn es von anderen Herstellern durchaus vergleichbare oder in gewissen Eigenschaften sogar deutlich bessere Alternativen gibt. Aber das Gesamtpaket von ST ist halt einfach ziemlich gut, auch wenn es „gewisse“ Einschränkungen bei der Softwarequalität der zur Verfügung gestellten Bibliotheken gibt. Nicht vergessen darf man zudem die SPC5 Automotive Mikrocontroller, die ich jederzeit den Infineon Aurix vorziehe.
Aber ST hat auch noch eine große Anzahl an MEMS basierten Sensoren, die im allgemeinen ziemlich preiswert sind, aber im High Performance Bereich setze ich lieber Bausteine von Analog Devices ein. Dann gibt es noch ein paar Analogbausteine, die man immer im Hinterkopf behalten sollte und natürlich Motortreiber.

Texas Instruments

TI ist nicht umsonst der mit Abstand größte Halbleiterhersteller. Von sehr preiswerten Standartprodukten (aber nicht unterste Preiskategorie) über Motortreiber, MOSFETs und Transceivern bis hin zu feinsten Präzisions-ICs und sehr robusten Industrieschaltungen findet man fast alles. Besonders hervorzuheben ist die umfangreiche Dokumentation und eine Auswahl an Referenzdesigns für unterschiedliche Problemstellungen. Da kann man auch den für kleinere Kunden nicht verfügbaren Support verschmerzen. Nur mit den Mikrocontrollern konnte ich mich nie wirklich anfreunden.

Torex Semiconductor

Torex hat auch sehr interessante Spannungswandler, teilweise mit integrierter Induktivität. Ist aber vorwiegend im unteren Spannungsbereich tätig. Manche Typen haben einen erstaunlich niedrigen Eigenstromverbrauch oder andere tolle Eigenschaften.

Trinamics

Wenn man einen sehr guten Schrittmotortreiber braucht, geht man zu Trinamics. Allzu preissensitiv darf man halt nicht sein.

Würth

Die Elektroniksparte von Würth vertreibt nicht nur Stecker und andere elektromechanische Bauteile, sondern auch brauchbare LEDs, TVS Dioden und Spannungsreglermodule. Super ist der Support, der direkte Bestellprozess ist aber eine Katastrophe.

Natürlich sind alle Warenzeichen und Marken Eigentum der jeweiligen Firmen. Falls sich jemand von meinen Aussagen gestört fühlt: Beweist mir, dass ich falsch liege oder verbessert euch endlich mal!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s